Sunday, 2 June 2013

Meinungsäußerung: EZ von innen erlebt

Entwicklungszusammenarbeit (EZ) insbesondere in Konfliktländern dient oft nur als „Feigenblatt“ für die tatsächliche Agenda der aktuellen Regierungspolitik.

Ein Jahr nach der durch Entwicklungsminister Niebel angestoßene Fusion der größten deutschen Entwicklungshilfe Organisationen (Deutscher Entwicklungsdienst, Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, Internationale Weiterbildung und Entwicklung) kann von deutlicher spürbaren Wirkungen keine Rede sein.

Das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) stellt die Forderung nach wirkungsorientierter Arbeit. Wie das in einer staatlichen Maschinerie möglich sein soll, die sich im Wesentlichen nicht an tatsächlichen Bedürfnislagen orientiert bleibt offen.

Für den Fall der besetzten palästinensischen Gebiete schildert der Entwicklungsexperte Khalil Nakleh[1] den Fall so:
„Der Wunsch unserer Gesellschaft wirtschaftlich unabhängig zu werden, wurde nicht unterstützt.“ Nakleh bezieht sich hier im Wesentlichen auf die Folgen des Abkommens von 1994. Dennoch bleibt die Aussage brandaktuell. Im Jahr 2013 gewährte die deutsche Entwicklungsbank der palästinensischen Autonomiebehörde einen Kredit von 14 Millionen Euro für den Aufbau einer industriellen Zone. Auch diese Investition kommt bei genauerer Betrachtung hauptsächlich Israel zugute, da die Palästinenser gezwungen sind, dem Staat Strom und Wasser abzukaufen. Politisch Stellung beziehen möchte die staatliche EZ in diesem sehr unausgewogenen Konflikt nicht. Zu stark ist die Bindung der deutschen Politik an die Unantastbarkeit Israels.

Investitionen in Nicht-Regierungsorganisationen führen zu einem stark erhöhten Lohnniveau bis zum dreifachen des Durchschnittslohns. Das fördert nicht nur Korruption und das Versiegen des traditionell stark ausgeprägten freiwilligen Engagements in der Zivilgesellschaft. Im Film „Donor Opium“ erklärt Khalil Nakleh vom Bisan Center für Forschung und Entwicklung in Ramallah, dass  in der Folge palästinensische Entrepreneure Schwierigkeiten haben, qualifizierte und bezahlbare Angestellte zu finden.

In der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit gilt jedoch weiter das Motto:
„In Berichten darf nichts Negatives stehen, sonst wird uns das Budget gekürzt.“




[1] „Donor Opium“, Film zu den Folgen der internationalen Präsenz in den besetzten palästinensischen Gebieten (2012). Gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Ramallah

Friday, 26 April 2013

Thursday, 18 April 2013

UNICEF stifles its own report on Palestinian children in Israeli detention 18Apr13

Tuesday, 23.4.2013 A benefit concert for Gaza

For human rights and freedom in Gaza
קולותStimmen Voices ٔاصوات
Music and Poetry by Jewish and Arab performers
from the Middle East

A benefit concert for Gaza

Tuesday ,23.4.2013
Doors 19:00
Gotischer Saal, Schmiedehof ,17Kreuzberg, 10965Berlin
THE PROJECT
Jewish and Arab performers from the Middle East use their
voices, texts and musical instruments to express their
solidarity with Gaza, bringing their resistance to the ongoing
occupation and oppression of Palestinians to the stage. All
donations collected at the VOICES benefit are transferred
to Medico International, a social and medical aid organization.Medico works together with
the
Palestinian Medical Relief Society and Physicians for Human Rights Israelto achieve free access to healthcare and sustainable development in the Gaza Strip. This, we hope, will bring an end to violence and exclusion. So far, we
atVOICES have been able to collect a few thousand Euros for these purposes, thanks to both our performers and enthusiastic audience alike.

THE PROGRAM
The program includes poetry by the world renowned Palestinian
poet Mahmoud Darwish and the Jewish writer Lea Goldberg; songs
by Feiruz and Billy Holliday; traditional Arabic and Jewish
instrumental music  ,and original compositions by the
participants. After the show the public is welcome to join an
open discussion with the performers.
THE COMPANY
The company consists of  10-15Jewish and Arab performers from
Syria, Palestine, Jordan, Egypt, Iraq, Lebanon, Israel and
Germany, currently living in Berlin.
Contact: iwab.berlin@googlemail.com; 49(0)176-31212109+ Videos: http://www.youtube.com/user/iwabberlin
FB: http://www.facebook.com/events/461188277284109/

Dienstag, 23.04.2013 Benefizveranstaltung für Gaza


Für Menschenrechte und Freiheit in Gaza
קולותStimmen Voices ٔاصوات Musik, Gesang, Poesie mit
jüdischen und arabischen Künstlern aus dem
Nahen Osten

Eine Benefizveranstaltung für Gaza
Dienstag ,23.04.2013
Einlass ab  19Uhr
Gotischer Saal, Schmiedehof ,17Kreuzberg
DAS PROJEKT
Durch ihre Stimmen, Texte und Instrumente verleihen jüdische und arabische KünstlerInnen gemeinsam ihrer Solidarität mit Gaza Ausdruck. Ihr Widerstand gegen die anhaltende Unterdrückung und Besatzung der PalästinenserInnen wird dadurch auf die Bühne gebracht.
Der Erlös der Benefizveranstaltung von VOICES geht an die sozialmedizinische Hilfsorganisation medico international. medico setzt sich zusammen mit
der
Palestinian Medical Relief Society und den Ärzten für Menschenrechte Israel für den freien Zugang zu Gesundheitsversorgung und für nachhaltige Entwicklung im Gazastreifen ein. Damit dort Gewalt und Abgrenzung ein Ende haben. Bisher konnte Voices mehrere Tausend Euro sammeln eine gemeinsame Leistung der Künstler und ihres begeisterten Publikums.
DAS PROGRAMM
Das Programm enthält unter anderem Gedichte des weltbekannten palästinensischen
Dichters Mahmoud Darwish und der jüdischen Schriftstellerin Lea Goldberg,
Lieder von Fairuz und Billie Holliday, traditionelle arabische und jüdische
Musik, sowie eigene Kompositionen der teilnehmenden Künstler. Am Ende der
Veranstaltung ist das Publikum herzlich zu einer offenen Gesprächsrunde
eingeladen.
DIE KÜNSTLER
Die Gruppe besteht aus 10-15in Berlin lebenden jüdischen und arabischen Künstlern. Sie stammen aus Syrien, Palästina, Jordanien, Ägypten, Irak, Libanon, Israel und Deutschland.
Kontakt:
Email: iwab.berlin@googlemail.com, mobil: 0176 312 12109 Videos: http://www.youtube.com/user/iwabberlin
FB: http://www.facebook.com/events/461188277284109/?context=create